Amtliche Schulverwaltung
Sie befinden sich hier: start » gms » regionen » obb » lhm » lhmup

Leitfaden UP 2019 LHM (wird gerade überarbeitet)

Sie finden hier den Leitfaden zur UP der Münchner Grund- und Mittelschulen, welcher an die Übermittlungsanforderungen und Terminvorgaben des Staatlichen Schulamts der Landeshauptstadt angepasst ist.
Zur allgemeinen Dokumentation der UP gelangen Sie hier.

Planungsschuljahr

Planungseingaben müssen im neuen Schuljahr erfolgen.

Außer am angegebenen Schuljahr erkennen Sie nun jederzeit am roten Balken hinter dem Text gewähltes Schuljahr sowie unten im Fenster, dass Sie sich im Planungsschuljahr befinden:

Allgemeines und Konventionen

Klassenbezeichnungen GS
Art der Klasse Eingaben in ASV Kennbuchstabe (groß) Beispiel
Klassenart Besonderheit Organisationsform
Regelklasse R 1a
Ganztagsklasse R GGT/GGT_oFö G 1aG
IPS-Klasse 1) R GGT I 1aI
Deutschklasse DK 2) 1aDK
Tandemklasse R tan 2) T 2cT
Kooperationsklasse R kop 2) K 2cK
Partnerklasse R pkg 2) PA 2cPA
Flexible Klasse 3) 4) FLX 2) F 1/2aF
Organisationsklasse 5) ORG

1) Münchner Sonderform des gebundenen Ganztags
2) Diese Klassen können durch einen Eintrag 'GGT/GGT_oFö' und dem Suffix (G) für den geb. Ganztag eingerichtet werden.
3) Bei jahrgangsstufenunterschiedlichen Klassengruppen erscheint im Feld 'Jahrgangsstufe' das 'Ü' automatisch
4) Nur wenn sich Schüler im dritten Schulbesuchsjahr in der Flex-Klasse befinden, kann es eine Jgst. 2A geben.
5) Organisationsklassen sind in der Regel nicht notwendig. Keinesfalls sollen 'ausgetretene Schüler' dort geparkt werden - diese bleiben in ihren Klassen und haben ein Austrittsdatum. Als Faustregel gilt: zum Schuljahresende sollten keine ORG-Klassen mehr vorhanden sein. Kinder, die später eingeschult werden, sollten sich bereits im kommenden Schuljahr befinden.

Klassenbezeichnungen MS
Art der Klasse Eingaben in ASV Kennbuchstabe (groß) Beispiel
Klassenart Besonderheit Organisationsform
Regelklasse R 5a
Ganztagsklasse R GGT/GGT_oFö G 5aG
M-Klasse MK 1) M 5aM
Berufsorietierende Klasse BK 1) B 8aB
Praxisklasse PK 1) P 9aP
Deutschklasse DK 1) DK 5aDK
externe Prüfungsteilnehmer QA EX-QA EX-QA
externe Prüfungsteilnehmer MA EX-MA EX-MA
externe Schüler im Schulverbund EXT EXT 8bEXT
Tandemklasse R tan 1) T 5cT
Kooperationsklasse R kop 1) K 5cK
Organisationsklasse 2) ORG

1) Diese Klassen können durch einen Eintrag 'GGT/GGT_oFö' und dem Suffix (G) für den geb. Ganztag eingerichtet werden.
2) Organisationsklassen sind in der Regel nicht notwendig. Keinesfalls sollen 'ausgetretene Schüler' dort geparkt werden - diese bleiben in ihren Klassen und haben ein Austrittsdatum. Als Faustregel gilt: zum Schuljahresende sollten keine ORG-Klassen mehr vorhanden sein.

Neue Fächernamen in der Mittelschule

Durch die Einführung des neuen Lehrplans der Jahrgangsstufe 7 im Schuljahr 19/20 werden im Bereich des BOZ neue Fächernamen gültig: ES (Ernährung und Soziales) sowie WiK (Wirtschaft und Kommunikation).

Nehmen Sie bitte im Planungsschuljahr in 'Datei - Fächer' bei den genannten Fächern folgende Einstellungen vor:

Mit dem Symbol können Sie das neue Fach in der Matrix unmittelbar neben die alte Fächerbezeichung schieben.

In der Fächerwahlmatrix der Schüler 'Datei - Schüler - Fächerwahl' ersetzen Sie bitte in den 'Modulbezogenen Funktionen' der Klassen der Jgst. 7 die Fächer bei den Pflichtfächern 'So' mit 'ES' und 'Wi' mit 'WiK':

Informatik

Verfahren Sie analog dazu mit dem Pflichtfach 'Informatik' für die 5. und 7. Jahrgangsstufe.

Aktuell ist das Pflichtfach in der ASV noch nicht vorbereitet.

Fächer mit abgelaufener Gültigkeit entfernen

Fächer, deren Gültigkeit abgelaufen ist, können mit der Konsistenzprüfung entfernt werden.

Geplanten Schülerzahlen im Klassenmodul

Begriffsklärung:

  • Plan-Zahlen umfassen nur Zahlen, mit denen Sie nach realistischer Einschätzung planen.
  • IST-Zahlen ergeben sich aus den echten Schülern (die namentlich bekannt, in der ASV angelegt und einem Unterrichtselement zugeordnet sind).

Der Wechsel findet am ersten Schultag (10.9.2019) statt. Da wird die Planungsphase beendet und nur noch die IST-Zahlen sind für die Unterrichtssituation von Bedeutung.

Um die Planzahlen manuell für einzelne Klassen einzutragen, wechseln Sie im Klassen-Modul-Reiter Klassengruppen in den unteren Bereich des Programmfensters zum Reiter Schülerzahlen (PLAN). Bei Bestandsklassen können die Schülerzahlen aus dem 'IST-Bereich' mit der Schaltfläche 'Schülerzahl berechnen' übertragen werden. Anschließend bitte Änderungen von Hand an den entsprechenden Stellen einpflegen.

Tipp: Zu Beginn der Planungsphase können Sie in der Matrix mit den 'modulbezogenen Funktionen - Matrixfunktionen - Schülerzahlen aktualisieren' den Vorgang über alle Klassen hinweg automatisieren.
Aber Vorsicht: zu einem späteren Zeitpunkt, wenn Sie bereits manuell in einzelnen Unterrichtselementen Planzahlen eingetragen haben, ist von dieser Funktion abzuraten, da sie Ihre Werte überschreiben würde!

Die Planung des Unterrichts ist ein wichtiger Vorgang, bei dem Erfahrung und ein gesundes Maß an Einschätzungsfähigkeit von Vorteil ist. Insgesamt gilt: je sorgfältiger und genauer man die Planung durchführt, umso weniger Aufwand hat man im neuen Schuljahr bei der Erstellung der Unterrichtssituation (US). Insbesondere bei der Planung der 5. Klassen ist es unumgänglich die Erfahrungswerte der letzten Schuljahre einfließen zu lassen.
Bei Klassen ohne IST-Zahlen (z.B. MS: 5. bzw. 10. Jgst) tragen Sie manuell die Zahlen ein, mit denen Sie planen!

Weitere Anleitungen zur Pflege der Klassen finden Sie hier:

Pflicht-/Wahlpflichtunterricht in der Matrix planen

Mit der Genehmigung des Schulamts der Klassen können Sie damit beginnen in der Matrix den Pflicht- und den Wahlpflichunterricht zu planen.

Weitere Anleitungen zum Umgang mit der Matrix:

Verbuchung des Grundbudgets

Verbuchung der Grundversorgung und deren Abweichungsarten/Zusatzbedarfsgründe

Ort Abweichungsart / Bedarfsgrund / Anrechnung (PFB) Unterrichtsfach
Gruppenteilung GS MS Matrix T Teilung wegen Gruppengröße alle Fächer
Matrix S sonstiger Grund alle Fächer
D-Klassen Matrix EIN_DK Einrichtung von D-Klassen alle Fächer + DaZ
BesU GRU_ALPHA Gruppen zur Alphabetisierung DaZ
Mig-Klassen Matrix EIN_MIG Einrichtung von Mig-Klassen GS alle Fächer
Gebundene Ganztagsklassen GS MS Matrix G Ganztagsangebot alle Fächer
Zuschlag besondere Angebote
Ort Abweichungsart / Bedarfsgrund / Anrechnung (PFB) Unterrichtsfach
Islamischer Unterricht Matrix ISLAM_UNT Islamischer Unterricht IsU

1. Übermittlung

  • Termin: 30.04.2019

Planung des Religionslehrkräfte-Bedarfs

Seit 2018 ist die Anbindung von RELIS (kirchliches Personalverwaltungsprogramm) an ASD produktiv. Die Anforderungen aller kirchlichen Lehrkräfte können in ASV erfasst werden. Nach der Übermittlung, Prüfung und ggf. Korrektur der Religionsklassenbildung werden diese an RELIS ausgespielt. Beachten Sie dabei bitte, dass hier ausschließlich alle benötigten Religionsstunden der kirchlichen Lehrkräfte (katholisch, evangelisch, islamisch) angefordert werden, die nicht durch „schuleigene“ Lehrkräfte abgedeckt werden können. Eine namentliche Anforderung einzelner Lehrkräfte ist nicht zulässig, sondern ausschließlich die summarische Erfassung für den katholischen, evangelischen und ggf. islamischen Religionsunterricht.

Wählen Sie den Menüpunkt Datei - Unterrichtsplanung - Personalveränderungen. Fügen Sie für jede benötigte Religion einen neuen Datensatz hinzu, indem Sie die Anforderungsmaske befüllen. Beispiele für gültige Anforderungen im Bereich des katholischen sowie evangelischen Unterrichts sind nachfolgend abgebildet:

Für den islamischen Religionsunterricht entfallen die Felder Lehrbefähigung und Kirchliche Lehrerlaubnis.

Bei der Anforderung für den Religionsunterricht jeglicher Art müssen die oben markierten Felder sowie die Ursache Z ausgefüllt werden.

Bitte beachten Sie, dass im Feld Summe Anforderungen in der Gesamtübersicht die Stunden summiert werden.

Koppeln Sie Ihren Religionsunterricht sinnvoll, planen Sie nach Möglichkeit vorhandene Lehrkräfte ein.

Fachlehrerplanung WG/BOZ

Pflegen Sie Ihren WG/BOZ-Unterricht sorgfältig in Ihre Matrix ein. Bitte nutzen Sie Koppelungen/Teilungen geschickt, so dass die entstandenen Gruppen die zur Verfügung stehenden Ressourcen optimal ausnutzen! In bestimmten Fällen wird eine optimale Verteilung erzielt, wenn man die Teilung eines Unterrichtselementes einer Klasse mit der Teilung einer anderen Klasse koppelt (Drittelung).

Die Fachlehrerzuweisung für WG/BOZ für alle Grund- und Mittelschulen in München ist ein großes Unterfangen und wird von einem Team um Frau Staudacher im Schulamt organisiert. Um einen geordneten Ablauf zu gewährleisten, achten Sie bitte darauf, dass die erforderlichen Berichte aus der ASV vor dem Versand ans Schulamt auf Vollständigkeit geprüft wurden.
Achten Sie bitte insbesondere darauf, dass in der Matrix beim Fachunterricht noch keine Lehrkräfte eingetragen wurden, da diese sonst im Bericht erscheinen! Dort muss die Spalte 'Lehrkraft' leer sein, andernfalls bekommen Sie ihn zur Überarbeitung zurück.

Prüfung auf Vollständigkeit

Sie können jederzeit nicht nur in der Matrix, sondern auch in der Liste Pflicht-Wahlpflichtunterricht überprüfen, ob die Planzahlen bei allen Unterrichtselementen angegeben sind. Nutzen Sie dabei die Sortierfunktion im Spaltenkopf.
Datei - Unterricht - Unterrichtsverteilung - Liste Pflicht-/Wahlpflichtunterricht:

Zu einem späteren Zeitpunkt der UP bietet sich diese Vorgehensweise auch in der Liste des Besonderen Unterrichts an.

Vorbereitung

Um den Vorgang der UP in der LHM zu optimieren, ist die Verwendung zweier Berichte notwendig.

Liste-Pflicht-WPF-Unterricht

Zur Erstellung des Berichts öffnen Sie bitte in 'Datei - Unterricht - Unterrichtsverteilung - Liste Pflicht-/Wahlpflicht' und klicken auf das Druckersymbol (Ein Zugriff auf den Bericht über die 'Berichtsbibliothek-Auswertung' ist leider nicht möglich). Folgen Sie der weiteren Nummerierung und wählen schließlich jeweils eines der benötigten Fächer im Dialog-Fenster aus: in der Grundschule bitte 'WG' auswählen, in der Mittelschule noch zusätzlich je einen Bericht für SO+ES, T und WI+WiK.

Prüfen Sie bitte im Bericht folgende Dinge:

  • Wird das richtige Planungsschuljahr angezeigt?
  • Sind alle Klassen mitsamt der Planzahlen ersichtlich?
    (Neu zu bestückende Klassen können bei den IST-Zahlen durchaus noch leer sein. Eine Differenz zwischen Plan- und Ist-Zahlen ist zu diesem Zeitpunkt kein Problem!)
  • Es dürfen den Unterrichtselementen noch keine Lehrkräfte zugewiesen sein!
  • Stellen Sie sicher, dass die geplanten Schülerzahlen bei den Unterrichtselementen bzw. bei den Koppeln die verfügbaren Kapazitäten ausfüllen.
  • Bei der Summe der benötigten Lehrerstunden werden diese pro Koppel nur einfach addiert.

Sobald der Bericht angezeigt wird, klicken Sie auf das Disketten-Symbol:

Anschließend tragen Sie als Dateiname die 'Schulnummer' + 'Fachlehrer' + 'WG/SO-ES/T/WI-WiK' ein:

Schülerzahlenkontrollbericht

Bitte importieren Sie die den Bericht 'Schülerzahlenkontrollbericht' in Ihre ASV (Anleitung).

Überarbeiten: Bitte benutzen Sie folgenden Download-Link: (lhm-up2019-kontrollbericht.bsb)

Sie können den Bericht in der 'Berichtsbibliothek-Auswertungen' im Datenbereich 'Klassen/Klassengruppen' finden.

Markieren Sie vor dem 'anwenden' alle Klassen.

Hier wird Herr Kreil noch eine Aktualisierung liefern.

Sobald der Bericht angezeigt wird, klicken Sie auf das Disketten-Symbol.

Anschließend tragen Sie als Dateiname die 'Schulnummer' + 'Kontrollbericht' ein:

Verwenden Sie bitte für alle weiteren Übermittlungen während der UP diesen Bericht.

Senden Sie per E-Mail beim ersten Upload beide Berichte als PDF an den zuständigen Schulrat.

SVS-Upload

Anmerkungen zum SVS-Upload:

  • Die Schulen im Bereich des Staatlichen Schulamts der LHM übermittelt die UP durch das Generieren und Hochladen von drei Planungsdateien nach SVS (Datei-Verwaltung-Schnittstellen: Export für GMS-Planungsverfahren). Dies entspricht der Übermittlungsvariante 5 der allgemeinen Doku der UP.
  • Da die Erzeugung der Übermittlungsdateien über die Schnittstelle keine Datenprüfungen voraussetzt, wird die Anleitung zur Datenprüfung als optional eingestuft. Die Anleitung finden Sie hier.
  • Nach der Übermittlung wird in SVS die komplette Unterrichtsplanung in SVS abgebildet. Bei Nachpflegebedarf kann der Export/Upload beliebig oft wiederholt werden!

Die Übermittlung nach SVS erfolgt wie bereits im letzten Jahr über einen Dateiexport und einen Upload der exportierten drei Dateien.
Die drei Dateien enthalten die Lehrerdaten in der Datei ULXXXX.YY, die Unterrichtsversorgung in der Datei UVXXXX.YY und ein Protokoll in der Datei PKXXXX.YY Die Buchstaben XXXX stehen hier jeweils für die Schulnummer und das YY für das Jahr.

Export der Dateien in ASV

Zum Export der drei Dateien wechseln Sie in 'Menü: Datei - Verwaltung -Schnittstellen'.

Bitte beachten Sie, dass Sie das Planungsschuljahr gewählt haben. Dies erkennen Sie an der roten Markierung des Schuljahres.

Dort wählen Sie, falls Sie für mehrere Schulen zuständig sind, zunächst rechts im Navigator die gewünschte aus.
In der Listenansicht darunter sehen Sie die momentan vorhandenen Schnittstellen.

Die von Ihnen benötigte trägt den Namen 'Export für GMS - Planungsverfahren '.
Selektieren Sie diese Schnittstelle und starten Sie den Export, indem Sie die Schaltfläche 'Start' betätigen.

Nun sollte sich der Explorer öffnen und den Speicherort mit den drei Übermittlungsdateien anzeigen.

Upload ins SVS-Portal

Melden Sie sich beim SVS-Portal an.
Klicken Sie auf die Schaltfläche 'Transfer' im linken Navigationsbereich und anschließend auf 'Übermittlung (Upload)' dann 'Rucksackdatei aus ASV'.

Wenn Sie auf 'Durchsuchen' klicken, wählen Sie im Speicherort der Übermittlungsdateien nacheinander die Dateien PKXXXX.YY, ULXXXX.YY und UVXXXX.YY aus.

Wichtig: Stellen Sie sicher, dass 'Ich möchte die Daten erst in SVS überprüfen' aktiviert ist. Anschließend klicken Sie auf die Schaltfläche 'Upload starten'.

Tipp: Gelegentlich kommt es beim Upload zu einem Fehler, wenn die Dateien vor dem Klick auf 'Upload starten' noch nicht vollständig zwischengespeichert waren.

In dem Fall wiederholen Sie bitte den Vorgang und warten ein paar Sekunden.

Wenn Sie schließlich alle Einträge überprüft haben, übermitteln Sie mit der Schaltfläche 'Melden' die UP ans Schulamt.

2. Übermittlung

  • Termin: 28.05.2019

Klassenleiter eintragen

Bitte pflegen Sie stets die Rückmeldungen des Schulamts in die ASV ein.

Zur weiteren Planungsgrundlage tragen Sie bitte den restlichen Pflichtunterricht mit den entsprechenden Planzahlen und die Klassenleiter (soweit bekannt) bei den Klassen ein.

Im SVS des Schulamts ist nach dem Hochladen der Planungsdaten die Belegung der Klassen durch Klassenleiter sichtbar.

Da sich das SVS-Portal der Schulen von dem des Schulamtes unterscheidet, sehen die Schulleiter jedoch keine Klassenleiter, da zu diesem Zeitpunkt der Personalzugriff gesperrt ist. Sollte es zu Nachfragen kommen, kontrollieren Sie bitte, ob bei der Meldung im Klassenmodul (Reiter: Stammdaten) im Planungsjahr bei entsprechenden Klassen eine Lehrkraft eingetragen war.

Übermittlung

Senden Sie erneut, wie bereits bei den Übermittlungen 1 und 2 dargelegt, einen aktuellen Kontrollbericht ans Schulamt und laden Sie aktuelle Rucksackdateien ins SVS-Portal hoch.

3. Übermittlung

Termin: 24.07.2019

Besonderen/Wahlunterricht planen - Stunden aus besonderen Budgets eintragen

Geben Sie Ihre Planzahlen für den Besonderen Unterricht bzw. für die Wahlfächer und AGs im Menü: Datei - Unterricht - Unterrichtsverteilung - Liste Besonderer Unterricht ein.

In der Planungsphase geben Sie bitte bei jedem Element, welches Sie im kommenden Schuljahr anbieten wollen, Wochenstunden, Art und Schülerzahlen ein.
Bitte beachten Sie, dass der Bearbeitungsmodus aktiv ist.

Sofern Sie AGs erstellen wollen, können Sie dies im Fächer-Modul (Datei - Schule - Fächer) durchführen. Bitte verwenden Sie hierbei als Referenzfach AG. Bitte geben Sie bei selbst erstellten Fächern auch eine Langbezeichnung ein, da diese in SVS angezeigt wird und sich die Unterrichtselemente so leichter identifizieren lassen.

Abweichungen

Definieren Sie Abweichungen beim jeweiligen Fach und geben die entsprechende abweichende Stundenzahl ein:

Lehrerdaten einpflegen

Falls Ihnen bereits bekannt ist, dass bei Bestandslehrern (bei denen Ihre Schule Stammschule ist) im kommenden Schuljahr Änderungen (geänderte UPZ durch Teilzeit, Anrechnungen oder Mobile Reserve) notwendig sind, dann können Sie dies bereits im Planungsschuljahr einpflegen.

Zusätzliche Stunden aus verschiedenen Budgets

Die allgemeinen Budgetierungshinweise finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass sich seit dem letzten Schuljahr einige Kürzel geändert haben!

Das Schulamt weist zu einem fortgeschritten Zeitpunkt der Unterrichtsplanung den Schulen zusätzliche, zweckgebundene Stunden zu. Diese sollten in der ASV entsprechend gekennzeichnet werden:

zweckgebundener Zuschlag
Ort Abweichungsart / Bedarfsgrund / Anrechnung (PFB)
Verstärkung flexible GS Matrix VER_FLX_GS Verstärkung flexible GS
Kooperation Kindergarten u. GS
(früher wkE)
BesU KOOP_KG_GS Kooperation Kindergarten und GS
Integrationsförderung GS u. MS Matrix INT_FÖRD Integrationsförderung GS u. MS
Bilinguale GS (AG-Angebote) BesU BILING_GS Bilinguale GS (AG-Angebote)
Ausbau indiv. Förderung M-Zug Matrix AUS_IND_FÖ Ausbau indiv. Förderung M-Zug
Inklusion

Zusammengefasst: Profil Inklusion u. Modellreg. / Klassen m. festem Lehrertandem / Pool Nachsteuerung/Ausstattung / Koop. FöS mit Profil Inklusion / Einzelinklusion

Der Eintrag 'Inklusion' im Schulprofil erfolgt über das amtliche Schulverzeichnis des Ministeriums

Schüler/Kinder Ort Abweichungsart / Bedarfsgrund / Anrechnung (PFB) Unterrichtsfach
S BesU INK Inklusion alle Fächer
ohne S Lehrermodul INK Inklusion
Sprachförderung (ehem. A-Budget)
Schüler/Kinder Ort Abweichungsart / Bedarfsgrund / Anrechnung (PFB) Unterrichtsfach
Deutsch Plus S BesU D_PLUS DeutschPLUS DaZ
Vorkurs Deutsch / Sprachförderung ohne S Lehrermodul Anrechnung: D_Vorkurs Anzahl Kindergartenkinder im Bemerkungsfeld angeben!

Bitte beachten Sie bei den folgenden zusätzlichen Stunden die aufgeführten Eintragungshinweise:

Zusätzliche Stunden Bezeichnung
Alternatives schulisches Angebot
Referenzfach: AG
BesU
ASA

Übermittlung

Senden Sie, wie bereits dargelegt, einen aktuellen Kontrollbericht ans Schulamt und laden Sie die aktuellen Rucksackdateien ins SVS-Portal hoch.

Arbeiten am Ende der Sommerferien

Am Ende der Sommerferien beginnt die Vorbereitung der US. Diesbezüglich werden Anleitungen/Workshops entsprechend kommuniziert werden.

Bitte bedenken Sie, dass nach dem offiziellen Beginn des neuen Schuljahres am 1.8.2018 bei einem Schülerwechsel die Austritts-/Eintrittsdaten mit dem jeweils tagesaktuellen Datum befüllt werden, damit ein korrektes Bild der Unterrichtssituation (Oktoberstatistik) entsteht. Vor allem an den Mittelschulen benötigen die externen Prüfungsteilnehmer im Bereich 'Ein/Austritt' vollständige Eintragungen

Bereits jetzt kann es sich als sinnvoll erweisen, erste Datenprüfungen bezüglich Personal- oder Schülerdaten vorzunehmen, um die Arbeit zu Schuljahresanfang zu reduzieren. Einige Fehler, die z.B. eine Zuordnung zu Unterrichtselementen, besonders Elementen des Besonderen Unterrichtes beinhalten, lassen sich allerdings zum jetzigen Zeitpunkt voraussichtlich noch nicht beheben.

4. Übermittlung

Termine:

  • Schülerzahlenkontrollbericht: 10.09.2019
  • SVS-Upload: 13.09.2019

Am ersten Schultag (10.9.2019) beenden Sie die Planungsphase und wechseln zur Erstellung der Unterrichtssituation. Die Anleitung zum Beenden der Planungsphase finden Sie hier. Ab jetzt sind nur noch die IST-Zahlen von Bedeutung.

Zur Verifizierung der tatsächlichen Schülerzahlen ist in der ersten Schulwoche eine abschließende Übermittlung eines Kontrollberichts sowie ein neuerlicher Upload der Rucksackdateien ins SVS-Portal notwendig.

Bitte benutzen Sie zur Ausspielung der Rucksackdateien diesmal die Schnittstelle 'Export für GMS-Unterrichtssituation'!