Amtliche Schulverwaltung
Sie befinden sich hier: start » fz » klasse

Klasse

Anzahl der Schüler in einer Klasse

Grundsätzlich sind bei der Klassenbildung folgende Höchstschülerzahlen zu beachten: Quelle: KMS III.6-BS8401.3/3/1 vom 11.04.2018

Sollten diese nicht eingehalten werden, wird ein Kann-Fehler ausgegeben. In diesem Fall begründen Sie die Überschreitung bitte auf dem Reiter Besonderheiten im Feld Bemerkung zur Klasse.

Förderschwerpunkte im Klassenmodul

Für jede Klassengruppe ist ein Klassengruppen-Förderschwerpunkt anzugeben. Dieser ist auf dem Reiter Klassengruppen einzutragen und muss zum Bildungsgang der Klassengruppe passen:

Die Höchstschülerzahl richtet sich nach dem differenzierten Förderschwerpunkt der Klasse. Dieser wird auf dem Reiter Stammdaten ausgewählt:

Klassenarten

Art. 20 Abs. 2 Nr. 1 BayEUG unterscheidet für Förderzentren folgende Klassen:

  • Klassen der Grundschulstufe, darunter sonderpädagogische Diagnose- und Förderklassen
  • Klassen der Mittelschulstufe, darunter sonderpädagogische Diagnose- und Werkstattklassen
  • Mittlere-Reife-Klassen
  • Klassen der Berufsschulstufe
  • Klassen des Berufsvorbereitungsjahres

Nach Art. 20 Abs. 3 S. 3 BayEUG können Förderzentren Klassen für Kranke angegliedert werden. Bei den schulvorbereitenden Einrichtungen spricht man nicht von Klassen, sondern von Gruppen (vgl. Art. 22 Abs. 1 S. 5 BayEUG).

Auf dem Reiter Stammdaten ist die Klassenart der Klasse auszuwählen: Die Klassenart hängt grundsätzlich vom Bildungsgang der Mehrheit der Schüler der Klasse ab. Falls sich die Bildungsgänge der Klasse hinsichtlich der Klassenart unterscheiden, wird eventuell ein Muss-Fehler ausgegeben. In diesem Fall beantragen Sie bitte eine Plausi-Ausnahme.

Klassen der Grundschulstufe:

  • Für Klassen der Grundschulstufe ist grundsätzlich die Klassenart R (Regelklasse) zu wählen.
  • Klassen der Jahrgangsstufen 1, 1A und 2 können auch als Sonderpädagogische Diagnose- und Förderklassen geführt werden. In diesem Fall ist DFK (Sonderpäd. Diag.- u. Förderkl.) die zutreffende Klassenart.
  • Eine Klasse der Jahrgangsstufe 1A ist nicht zwingend eine Sonderpädagogische Diagnose- und Förderklasse. Steht der Förderschwerpunkt der Schüler bereits fest (z. B. bei blinden Kindern ohne weiteren Förderbedarf), so ist auch in Jahrgangsstufe 1A als Klassenart R anzugeben.
  • Für Diagnose- und Förderklassen müssen in ASV folgende Eintragungen vorgenommen werden:
  1. Reiter Stammdaten: Klassenart „DFK“ und Differenzierter Förderschwerpunkt „OZ_DFK“
  2. Reiter Klassengruppen: Ausbildungsrichtung/Bildungsgang: „FZ_DFK“ (erscheint ggf. erst nach Entfernung des Häckchens bei „nur Bildungsgänge der Schule“) und Förderschwerpunkt „OZ“

Klassen der Berufsschulstufe und Klassen des Berufsvorbereitungsjahres:

  • Klassen der Berufsschulstufe mit den Jahrgangsstufen 10 bis 12 gibt es nur an Förderzentren mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Als Klassenart ist BS-WG (BS-Stufe (geistige Entwickl.)) anzugeben.
  • Klassen des Berufsvorbereitungsjahres können mit Zustimmung der Schulaufsichtsbehörde von Schulen mit dem Förderschwerpunkt Sehen, Hören oder körperliche und motorische Entwicklung angeboten werden. Hier ist als Klassenart BVJ-B (BVJ) anzugeben.

Klassen für Kranke an Förderzentren:

  • Nach Art. 20 Abs. 3 S. 3 BayEUG können Förderzentren Klassen für Kranke angegliedert werden. Dies bedeutet, dass solche Klassen zu einem Förderzentrum gehören, also Klassen dieser Schule sind, und die Schüler der Klasse für Kranke (im Regelfall) nur zu dieser Schule gehören.
  • Häufig sind diese Klassen jahrgangsstufenübergreifende Klassen. Als Klassenart ist KR (Klasse für Kranke) anzugeben.
  • Mit der Meldung zur Unterrichtssituation sind ausschließlich diejenigen Schüler zu melden, die am Erhebungsstichtag die Klasse für Kranke besuchen. In der Regel wird dadurch die Mindestteilnehmerzahl am Stichtag nicht erreicht. Bitte geben Sie auf dem Reiter Besonderheiten im Bemerkungsfeld zur Klasse an, seit wann diese Klasse für Kranke genehmigt ist, sowie die durchschnittliche Schülerzahl im Vorjahr.

SVE-Gruppen:

Grundsätzlich werden SVE-Gruppen im Klassenmodul geführt, obwohl es sich nicht um Klassen handelt. Als Klassenart und als Jahrgangsstufe ist SVE (schulvorb. Einrichtung) anzugeben. Da der „Unterricht“ der SVE-Kinder im besonderen Unterricht eingetragen wird, braucht eine SVE-Gruppe nicht in der Unterrichtsmatrix geführt werden. Dies ist auf dem Reiter Besonderheiten einzustellen:

Klassenbesonderheiten

Art. 30a Abs. 7 BayEUG regelt verschiedene Formen kooperativen Lernens:

  • Kooperationsklassen (nur an GS, MS, BS)
  • Partnerklassen
  • Offene Klassen der Förderschule
  • Sonderpädagogische Stütz- und Förderklassen

Solche Klassen sind besonders zu kennzeichnen.

Die Klassenbesonderheit ist auf dem Reiter Stammdaten anzugeben:

Es gibt folgende Formen von Partnerklassen:

  • Partnerklasse an einer Grund- oder Mittelschule (pgf)
  • Partnerklasse an einer anderen Förderschule (pff)
  • Partnerklasse an einer sonstigen allgemeinen Schule (psf)

Stütz- und Förderklassen:

Für diese Klassen ist die Klassenbesonderheit sfk anzugeben. Dies ist nur zulässig, wenn für jede Klassengruppe die Bildungsgänge FZ_R_ESE oder FZ_M_ESE angegeben sind und alle Schüler der Klasse als bestimmenden Förderschwerpunkt ESE haben. Der differenzierte Förderschwerpunkt solcher Klassen ist emot. und soz. Entw. (SFK) (Kürzel SFK); als Organisationsform ist G auszuwählen.

Bildungsgang

Eine Klasse kann sich aus verschiedenen Klassengruppen zusammensetzen. Schüler müssen dann verschiedenen Klassengruppen angehören, wenn sich ihre Bildungsgänge unterscheiden oder wenn sie in verschiedenen Jahrgangsstufen sind.

Für den Bildungsgang eines Schülers ist nicht dessen bestimmender Förderschwerpunkt ausschlaggebend. Entscheidend ist, nach welcher Stundentafel bzw. nach welchem Lehrplan er unterrichtet wird.

Unterscheiden sich die Bildungsgänge innerhalb einer Klasse hinsichtlich der Klassenart, so ist für die Klasse die Klassenart der Mehrheit der Schüler anzugeben. Falls in einem solchen Fall ein Muss-Fehler ausgegeben wird (z. B. F_kl_klg_bildungsgang_0004_klg), beantragen Sie bitte eine Plausi-Ausnahme.

Einzutragen ist der Bildungsgang auf dem Reiter Klassengruppen:

Für SVE-Gruppen am SFZ ist einer der Bildungsgänge SVR_SR und SVE_ESE anzugeben.

Bitten beachten Sie: Jede Schule kann nur diejenigen Bildungsgänge auswählen, die der Schule in der Dienststellenverwaltung zugeordnet sind. Diese werden unter Datei/Schulische Daten/Schulen im Reiter Profil 18/19 angezeigt. Wenn Änderungen vorgenommen oder neue Bildungsgänge Ihrer Schule zugeordnet werden müssen, eröffnen Sie bitte ein ASV-Ticket.

Stundentafel

Innerhalb einer Klasse kann nach verschiedenen Stundentafeln unterrichtet werden.

Schüler einer Klasse, die nach verschiedenen Stundentafeln unterrichtet werden, können verschiedenen Klassengruppen zugeordnet werden.

Organisationsformen

Schulen mit Angeboten der ganztägigen Förderung und Betreuung im Anschluss an den Vormittagsunterricht werden als „Offene Ganztagsschulen“, Schulen, an denen ein Ganztagszug mit häufig rhythmisiertem Unterricht eingerichtet ist, als „Gebundene Ganztagsschulen“ bezeichnet. Beide Einrichtungsformen werden unter dem Oberbegriff der „Ganztagsschulen“ geführt.

Im Offenen Ganztag werden „Ganztagesschüler“ zusammen mit „Halbtagesschülern“ beschult, weshalb die Teilnahme am Offenen Ganztag kein Attribut der Klasse sein kann, sondern beim Schüler anzugeben ist. Der Gebundene Ganztag wird im Klassenverband eingerichtet. Eine solche Klasse ist als Klasse im gebundenen Ganztag zu kennzeichnen.

Je nachdem, ob die Schule staatliche Förderung für die gebundenen Ganztagesklassen erhält, ist eine der beiden Organisationsformen GGT und GGT_oFö anzugeben.

Die Organisationsform einer Klasse ist im Feld Organisationsform auf dem Reiter Stammdaten einzutragen:

SVE-Kinder besuchen die schulvorbereitende Einrichtung ganztags oder vormittags ohne anschließenden Besuch einer der Einrichtung angeschlossenen Heilpädagogischen Tagesstätte oder vormittags mit anschließendem Besuch einer der Einrichtung angeschlossenen Heilpädagogischen Tagesstätte oder nachmittags. Die Kinder einer SVE-Gruppe können sich hinsichtlich der Organisationsform unterscheiden. Deshalb ist die SVE-Organisationsform im Schülermodul einzutragen und für SVE-Gruppen muss im Klassenmodul keine Organisationsform angegeben werden.