Amtliche Schulverwaltung
Sie befinden sich hier: start » gms » religionsklassenbildung » matrix

Religionsgruppen und geplante Schülerzahlen in der Matrix eintragen

Sie arbeiten im Planungsschuljahr (roter Balken am unteren Fensterrand).

Öffnen Sie die Matrix und tragen Sie die Religionsstunden sowie die geplanten Schülerzahlen der Religionsgruppen ein.



Relevant sind ausschließlich die Zahlen im Feld geplant. Die Eingaben in dieses Feld erfolgen manuell oder über die Modulbezogenen Funktionen (siehe Matrixfunktionen).

Sie müssen (zu diesem Zeitpunkt der Planungsphase) nicht mit Schülern aus der Datenbank hinterlegt sein. Allerdings müssen sie mit den eingetragenen Planzahlen im Modul Klassen stimmig sein. Haben Sie noch keine Schüler auf dem Reiter PLAN im Modul Klassen eingetragen, holen Sie dies nun nach.

Für die Kurz- oder Religionsklassenbildung genügt der Eintrag der Schülerplanzahlen und der Religionsgruppen (Stunden nach Stundentafel, ohne Bindung an eine Lehrkraft - siehe Grafik unten). Nach Übermittlung der ersten Meldung wird die Matrix im Rahmen der vollständigen Unterrichtsplanung im Wesentlichen so befüllt wie bei der Unterrichtssituation.


Weitere mögliche Arbeitsschritte:

  • Nicht benötigte Koppeln entfernen oder neue Koppeln definieren
  • Bei neu angelegten Klassen Stunden laut Stundentafel eintragen: Modulbezogene Funktionen / Matrixfunktionen / Stunden wie Stundentafel
  • Einträge sind auch in der Listendarstellung der Matrix möglich: Datei / Unterricht / Unterrichtsverteilung / Liste Pflicht-/Wahlpflicht
  • Die im Modul Klassen eingegebenen Schülerzahlen (PLAN) können in die Matrix übernommen werden: Modulbezogene Funktionen / Matrixfunktionen / Schülerzahlen aktualisieren. Wählen Sie In allen Unterrichtselementen der Schule… geplante Schülerzahl soweit möglich aktualisieren.
  • Es ist bereits jetzt möglich, die gesamte Matrix zu überarbeiten.

Hier gelangen Sie zum Überblick der Kurz- oder Religionsklassenbildung der UP an Grund- und Mittelschulen.