Amtliche Schulverwaltung
Sie befinden sich hier: start » gy » up » uebermittlung

Unterrichtsplanung übermitteln

Zeitplan

Zeitraum Art Beschreibung
Anfang Mai Vorläufige Übermittlung Eine vorläufige Übermittlung der Unterrichtsplanung kann und sollte bereits durchgeführt werden, um die technische Infrastruktur und die Fehlerfreiheit der Eintragungen in ASV (Bearbeitung der Plausibilisierungshinweise nach erfolgter Übermittlung) zu überprüfen und ggf. frühzeitig Schritte zur Behebung von Problemen einleiten zu können. Die Planung der Unterrichtsverteilung sollte dabei schon weitgehend (bis auf die Anmeldezahlen) fertig gestellt sein.
Mitte Mai Endgültige Übermittlung Da frühestens nach der Neuanmeldung valide Anmeldedaten vorliegen, ist eine Abgabe in diesem Zeitraum erforderlich. Sofern es keine grundlegenden Änderungen in der Personalplanung (z.B. Änderung der Fächer der Anforderungen, weitere Anforderungen) gibt, sind lediglich folgende Schritte durchzuführen:
- Tragen Sie die Schülerzahlen der Anmeldung im Modul Unterrichtsplanung im Reiter Schülerzahlen ein.
- Tragen Sie evtl. neue Planzahlen bei den Klassen der Jahrgangsstufe 5 im Klassenmodul ein.
- Starten Sie eine erneute Übermittlung in der ASD-Schnittstelle.

Ablaufplan

Voraussetzungen
  • Prüfen Sie die Aktualität der Wertelisten und der ASV-Version und führen Sie ggf. die notwendigen Aktualisierungen durch.
  • Ggf. ist es erforderlich, dass unmittelbar vor der Übermittlung erneut Daten abgeholt und Lehrerdaten übernommen (im aktuellen Schuljahr) werden müssen.

Die Übermittlung der UP wird im Planungsschuljahr unter Datei / Verwaltung / ASD-Schnittstelle durchgeführt.

  1. Übermittlung an ASD: Die Schaltfläche Unterrichtsplanung sollte seit dem Abholen des Erhebungstermins Anfang Mai aktiv sein.
  2. Im anschließenden Textfenster können Sie weitere Erläuterungen zur UP eingeben.
    Hinweise zur Personalsituation erfassen Sie bitte direkt bei der jeweiligen Personalanforderung.
  3. Bestätigen Sie mit OK.
  4. Anschließend startet die Übermittlung, wobei die Datenprüfungen zur UP vorab automatisch ausgeführt werden.

  5. Wenn keine Fehler vorliegen, findet die UP-Übermittlung im Anschluss an die Datenprüfung automatisch statt.
    Falls noch Kann-Fehler vorhanden sind, können Sie die Übermittlung über den Button Dennoch senden trotz dieser Fehler anstoßen.
    Muss-Fehler müssen vor einer erneuten Übermittlung zunächst behoben werden.
  6. Übermittlung aus ASD: Wenn die UP-Übermittlung erfolgt ist, können Sie nach einigen Minuten die Quittungen abholen. Falls keine Quittungen vorliegen, erhalten Sie eine entsprechende Rückmeldung.

    Sofern Sie Quittungen erhalten haben, betätigen Sie die Schaltflächen Transferquittungen bearbeiten und Plausiquittungen bearbeiten, woraufhin sich ein Fenster mit einer Auflistung der jeweiligen Quittungen öffnet. Nachdem Sie die Fehler behoben haben, können Sie die UP anschließend erneut übermitteln.

Falls die Fehlermeldung der Transferquittung nicht aussagekräftig genug ist, wenden Sie sich am besten mit einem Screenshot der Fehlermeldung und den asv.log-Dateien aus den Ordnern Client und Server zum Zeitpunkt der Übermittlung an Ihren zuständigen Multiplikator.


Zurück zur UP-Übersicht