Amtliche Schulverwaltung
Sie befinden sich hier: start » gy » up » unterricht » jahrgangsstufen_q11_q12

Jahrgangsstufen Q11/12

Kurse anlegen bzw. kopieren:

Das Anlegen von Kursen ist nur mit Schulleitungsrechten möglich, also nicht in der Rolle eines Oberstufenkoordinators. Die Unterrichtsversorgung der Schule erfolgt im Rahmen eines Gesamtbudgets, alle ausgewiesenen Teilbudgets sind gegenseitig deckungsfähig. Insofern muss durch die Schulleitung entschiedenen werden, welche Kurse und Seminare eingerichtet werden und in welchen Gruppengrößen. Genau vorgeschriebene „Teilungsgrenzen“ gibt es dabei nicht (zu den Richtwerten der anzustrebenden Obergrenze vgl. Anlage Planungsgrundlagen zum UP-KMS).

Unterrichtselemente:

Der Unterricht der Qualifizierungsphase der Oberstufe (Q11 und Q12) sollte in der Unterrichtsmatrix geführt werden. In Einzelfällen (z. B. Chor) kann der Unterricht auch im besonderen Unterricht eingetragen werden. Im Klassenmodul muss bei Q11 und Q12 die Klassenart KURS gewählt (Reiter Stammdaten) werden.


Im Reiter Besonderheiten müssen die entsprechenden Angaben gemacht werden (Klasse in Unterrichtsverteilungsmatrix führen usw.).


Q11/12 als besonderer Unterricht:

Möchte man die Unterrichtselemente weiterhin als besonderen Unterricht führen, kann die Überarbeitung dieser Unterrichtselemente auf unterschiedliche Art erfolgen.

Bleiben wir bei dem Beispiel Chor. Der Wahlkurs Chor wird als besonderer Unterricht geführt. Falls die betreuende Lehrkraft schon feststeht, kann der Wahlunterricht direkt bei dieser Lehrkraft eingetragen werden.


Alternativ geht das auch in der Listenansicht für den besonderen Unterricht. Hier könnte man den Wahlunterricht Chor auch ohne Angabe einer betreuenden Lehrkraft einrichten.


Q11/12 in der Matrix:

Führt man die Unterrichtselemente in der Matrix, kann die Überarbeitung und ggf. der Eintrag einer Lehrkraft direkt dort erfolgen.


W- und P-Seminare:

Die Seminare der Oberstufe werden grundsätzlich in den Spalten der Fächer verbucht, welchen sie zugeordnet sind (mit der Angabe WS bzw. PS als Bereich).

Es empfiehlt sich, die Seminare aus Gründen der Übersicht farblich zu markieren, um sie deutlich von den Kursen im jeweiligen Fach unterscheiden zu können. In dem folgenden Screenshot sind ein W-Seminar im Fach Deutsch und zwei P-Seminare im Fach Englisch zu sehen. Durch die farbliche Hervorhebung sind die Seminare deutlich von den regulären Kursen im jeweiligen Fach zu unterscheiden. Im Fach Deutsch sind es vier, im Fach Englisch drei Kurse.


Bei den W-Seminaren wird bei Bereich WS eingegeben. Das Feld Bemerkung kann genutzt werden, um den Titel des jeweiligen Seminars zu erfassen.


Die P-Seminare erhalten die Bereichsangabe PS. Analog zu den W-Seminaren kann auch hier ein Titel erfasst werden.


Falls der BUS-Teil eines P-Seminars von einer zweiten Lehrkraft unterrichtet wird, führt man den Projektteil in der Matrix (Bereich PS, WStd 1, kein Abweichungsgrund) und richtet im besonderen Unterricht einen Wahlunterricht für den BUS-Teil (WStd 1, UArt w = Wahlunterricht) ein. Diesen Wahlunterricht füllt man dann mit den Schülern an, die an dem betreffenden P-Seminar teilnehmen.

Geschichte/Sozialkunde:

Geschichte/Sozialkunde in den Jahrgangsstufen 10, 11 und 12 wird stets durch zwei eigene Spalten G und Sk in der Matrix abgebildet (unabhängig davon, dass eine Gesamtnote ermittelt wird). Dies hat auch den Vorteil, dass (bei Bedarf) verschiedene Lehrkräfte zugeordnet werden können.


Das Fach „G+S“ wird (am Gymnasium) nicht verwendet.


Sportkurse:
Um eine möglichst flexible Zuordnung von weiblichen und männlichen Teilnehmern zu ermöglichen, sollten die Sportkurse unter dem Fachbezeichner Smw geführt werden.


Profilkurse:
Im Zusatzangebot für die individuelle Profilbelegung können im sprachlich-literarisch-künstlerischen Aufgabenfeld auch zweistündige Profilkurse in Chinesisch und Russisch angeboten werden. Diese Kurse werden im Fachangebot unter den Fächern „Chinesisch“ bzw. „Russisch“ oder einem von diesen Fächern abgeleiteten Fach geführt.