Amtliche Schulverwaltung
Sie befinden sich hier: start » rs » us » mobile_reserve

G2.9 Mobile Reserven

Jede Mobile Reserve wird einer Realschule bei der Unterrichtsplanung zugewiesen. Diese Schule - Stammschule der Lehrkraft - meldet die Lehrkraft in jedem Fall. Mobile Reserven sind wie Lehrkräfte auf normalen Planstellen zu melden. Lediglich nach einem Schuljahr werden sie wieder versetzt.
Somit können ehemalige Mobile Reserven aus dem vergangen Schuljahr gelöscht werden. In Ausnahmefällen behalten Mobile Reserven den Status über zwei Jahre hinweg.

Einsatz (am Stichtag) an einer Schule

Lehrkräfte der mobilen Reserve, die zum Stichtag der Erhebung bereits einen Einsatz an einer Schule haben, werden von der Einsatzschule gemeldet. Unter dem Reiter Einsatz JJ/JJ ist dann in der Tabelle Einsatz als mobile Reserve die Art für längerfristig Abwesende (l) mit Datum einzugeben. In diesem Fall sind die zur Verfügung stehenden Lehrerwochenstunden der Lehrkraft in der Matrix der endgültigen Unterrichtsverteilung zu verplanen.
Die Stammschule meldet die Lehrkraft mit evtl. Ermäßigungen und Einsatz andere Schule entsprechend der Angaben der Einsatzschule.
Die Eintragung für längerfristig Abwesende (l) ist auch bei dieser Lehrkraft von der Stammschule unter Einsatz als mobile Reserve vorzunehmen.

Sind Einsatzschule und Stammschule identisch und ist die Mobile Reserve für das ganze Schuljahr vom Ministerium zum Unterrichtseinsatz zugewiesen wurden, so ist auch hier der Einsatz als Mobile Reserve mit für längerfristig Abwesende (l) zu kennzeichnen und die Lehrkraft vollständig in der Matrix zu verplanen.

Einsatz (am Stichtag) an mehreren Schulen

Lehrkräfte der mobilen Reserve, die zum Stichtag der Erhebung bereits einen Einsatz an mehreren Schulen haben, werden von jeder dieser Schulen und in jedem Fall auch von der Stammschule entsprechend ihrem unterrichtlichen Einsatz gemeldet.

In diesem Fall sind die zur Verfügung stehenden Lehrerwochenstunden der Lehrkraft in der Matrix zu verplanen. Die Schulen melden die Lehrkraft jeweils mit demselben Beschäftigungsverhältnis (in der Regel „vz“) und tragen den Einsatz an anderen Schulen im Reiter Einsatzschulen Übersicht ein.

Nur an der Stammschule ist zudem folgender Eintrag vorzunehmen: in der Karteikarte Einsatz JJ/JJ ist dann in der Tabelle Einsatz als mobile Reserve bei einem langfristigen Einsatz (> 4 Wochen) bei Art ein „l“ mit Datum, bei einem kurzfristigem Einsatz ein „k“ mit Datum einzugeben.

Sollten nicht alle Unterrichtsstunden der Lehrkraft zum jeweiligen Stichtag verplanbar bzw. mit ASV erfassbar sein, so werden die offenen Stunden bei den Anrechnungen der Art „LRM“ eingetragen.

Kein mit ASV erfassbarer Einsatz zum Stichtag

Lehrkräfte der mobilen Reserve, die zum Stichtag der Erhebung keinen mit ASV vollständig erfassbaren Einsatz (z. B. Übernahme der 3 Vertretungsstunden) haben, werden von der Stammschule wie folgt verplant:

  • Setzen Sie die UPZ entsprechend der Zuteilung (z. B. 24 Std bei vz)
  • Verplanen Sie die Lehrkraft weitestgehend in der Matrix und im Besonderen Unterricht. Die MB-Dienststelle stellt der Stammschule die LK - bis zur genauen Zuteilung im MB-Bezirk - als zusätzliche Möglichkeit der Integrierten Lehrerreserve zur Verfügung.
  • Wenn trotzdem Stunden unklar sind, setzen Sie auf dem Schulreiter einen Eintrag mit der Vertretungsreserveart LRM und der Stundenanzahl wie die UPZ. Dadurch wird die Lehrkraft als „ausgeglichen“ gemeldet.
  • Bei einem Eintrag von mehr als drei Stunden „LRM“ muss über den ASV-Multiplikator ein PL-Ausnahme im Referat IV.3 beantragt werden.
    (mögliche Fehlermeldungen der Datenprüfung: F_ldv_sstanr_lehrerstundenart_095_lsd_sRS_US und F_ldv_sstanr_lehrerstundenart_095_sRS_US)

Mobile Reserve ohne erfassbaren Einsatz zum Stichtag der US

Anwendungsbeispiel - feste Mobile Reserve

Wird eine Lehrkraft fest mit voller UPZ an eine Realschule zugeordnet, so wird sie vollständig in der Matrix verplant. Es bestehlt aus Sicht der ASV kein Unterschied zu einer Stammlehrkraft. Ein Verbleib an der Stammschule über das Schuljahr hinaus kann nicht gewährleistet werden. Für das folgende Schuljahr muss fristgerecht ein Versetzungsantrag gemäß den Festlegungen des für das jeweilige Versetzungsverfahren gültigen KMS gestellt werden, um im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten am Versetzungsverfahren teilzunehmen.

Anwendungsbeispiel - gemischte Mobile Reserve

Wird eine Lehrkraft nur mit einem Teil der UPZ an eine Realschule zugeordnet, so wird der Einsatz der restlichen Stunden vom Ministerialbeauftragten geregelt.

Lehrkraft Deutsch/Mathematik mit UPZ 24

Schule Einsatz
Schule A, Stammschule 8 Wochenstunden
Schule B 10 Wochenstunden für ganzes Schuljahr
Schule C 6 Wochenstunden für ganzes Schuljahr

an Schule A: Beschäftigungsart=vz, UPZ=24; 8 WStd in Matrix verteilt, 16 EAS
an Schule B: Beschäftigungsart=vz, UPZ=24; 10 WStd in Matrix verteilt, 14 EAS
an Schule C: Beschäftigungsart=vz, UPZ=24; 6 WStd in Matrix verteilt, 18 EAS

Lehrkraft Englisch/Kunst mit UPZ 26 (12 wissenschaftlich)

Schule Einsatz
Schule A, Stammschule 9 Wochenstunden, 1 Anrechnung fx
Schule B 11 Wochenstunden für ganzes Schuljahr
Schule C 5 Wochenstunden für 4 Wochen nach Schulbeginn

an Schule A: Beschäftigungsart=vz, UPZ=26; 9 WStd in Matrix verteilt + 1 Anrechnung fx, 11 EAS, 5 Anrechnungen LRM
an Schule B: Beschäftigungsart=vz, UPZ=26; 11 WStd in Matrix verteilt, 15 EAS
an Schule C: keine Eintragung nötig

Wenn eine Lehrkraft weniger als 4 Wochen an einer Schule arbeitet, dann muss die Schule den Einsatz nicht melden. Nur die Stammschule meldet den Einsatz mit der Anrechnungsstundenart LRM.


Weiter zu G2.10
Zurück zur Übersicht US